Up.gif (1315 Byte)

        halle.gif

 

Hagemann Produktinformation

Stand: April 2000

Z.Z. nur in deutsch verfügbar, available in german only

 

Die Firma Hagemann & Partner in Berlin ist Hersteller von Entsorgungsfahrzeugen und Entsorgungsanlagen.
Neben den üblichen Produkten, wie Abrollcontainern und Behältern jeder Größe sowie Müllpreßcontainern und stationären Müllpreßanlagen, wird in dem mittelständischen Unternehmen ein breit gefächertes Spektrum an Sonderfahrzeugen und -anlagen hergestellt.


Bereits zu Beginn des "Zeitalters der Asbestentsorgung" hat Hagemann & Partner die erste Asbestzementplatten-Zerkleinerungsmaschine patentieren lassen (Typ ABZ 1300).
Auch für die Elektronikschrottentsorgung lieferte Hagemann & Partner die ersten Spezial-Container.
Seitdem heutzutage alle bestrebt sind, den Stück- und Schüttguttransport von der Straße auf die Schiene zu verlagern, aber keiner weiß, welches der konkurrierenden Bahntransportsysteme sich durchsetzen wird, bietet Hagemann & Partner einen Abrollcontainer an (Typ RC 26), der zu all diesen Transportsystemen kompatibel ist und als erster die Bahntransportzulassung der Deutschen Bahn sowohl für RSS- als auch für ACTS- Wagen erhalten hat.
Auch derart ausgestattete Hagemann-Müllpreßcontainer können per Abrollkipperfahrzeug zum Bahnhof gefahren, ohne zusätzlichen Kran auf den Bahnwaggon gesetzt und mit dem Zug zur Müllkippe geschafft werden.
Die interessantesten Neuentwicklungen gibt es jedoch im Müllfahrzeugbereich.
In logischer Folge zu den bekannten Baureihen HG, HGH und HG 12 wurde der Typ HGHK entwickelt:

Das Hagemann - Müllpreßfahrzeug HG 2,5 bis HG 8 (2,5 - 8m3 Nutzinhalt) mit seitlichen Schiebetüren für die Befüllung von Hand und mit seitlicher Hubkippvorrichtung für Müllgroßbehälter MGB 120 / 240l bis MGB 1100l (ab HG 6) verdichtet das Füllgut mit einem Preßschild von vorne nach hinten gegen die Entleerungsklappe. Nach dem Öffnen der Klappe kann das verdichtete Material auf dieselbe Weise mit dem Preßschild vollständig ausgeschoben werden.
Der Typ HG ist wegen seiner konkurrenzlos hohen Verdichtungsleistung von max. 5:1 (abhängig vom Füllgut) sehr beliebt, und hat sich beim Einsatz in engen Altstädten mit schmalen Gassen und niedrigen Torbögen sowie in Fußgängerzonen bewährt.
Mit dem kleinsten Typ, dem HG 2,5, werden sogar die in Berlin sehr strengen Auflagen für die Zulassung zum Befahren von Gehwegen erfüllt.  

In der Variante HG 3,5 H bis HG 6 H mit hinterer Hubkippvorrichtung für MGB 120l - MGB 1100l und Verdichtung mittels Preßschild von hinten nach vorne (in Richtung zum Fahrerhaus) läßt sich dieses Verdichtungsprinzip für noch weitaus engere Wege auf Friedhöfen und in öffentlichen Parkanlagen einsetzen, weil seitlich des Fahrzeugs kein Platz für den Schwenkbereich der Hubkippvorrichtung benötigt wird. Systembedingt wird der HGH zur Seite entleert.
Die auf engen Friedhöfen vorteilhafte Entleerung zur Seite hin (auf den Komposthaufen) durch hydromotorische Drehung des Müllpreßaufbaus um horizontal 90° und vollständigen Müllausstoß mit dem Preßschild wurde bereits vor einiger Zeit erweitert:
Absolut einzigartig ist nach wie vor die patentierte hydraulische Aushebeautomatik für die Hubkippvorrichtung, die es ermöglicht, den Aufbau um 180° (und sogar 270°) zu drehen, was den Wünschen der Stadtreinigungsbetriebe nach einer "Entleerung nach hinten" (z.B. in den Müllbunker) entspricht.

Sehr kurze und schmalspurige Fahrgestelle (1250mm Fahrzeugbreite), insbesondere wenn diese aufgrund hydrostatischen Antriebs, Vierradlenkung o.ä. außerdem einen hochliegenden Fahrgestellrahmen haben, konnten bisher nur mit dem Typ HG ausgerüstet werden.
Der Aufbautyp HGH mit der für "Schmalspureinsatz" besonders vorteilhaften hinteren Hubkippvorrichtug läßt sich aufgrund des relativ hohen Eigengewichts (geringe verbleibende Zuladung) und ungünstigen Massenschwerpunktes (Kippgefahr) nicht auf derart kurze, hohe und schmale Fahrgestelle aufbauen.
Die ideale Lösung für diese Anwendungsfälle ist der neue Typ HGHK mit hinterer Müllbehälter-Hubkippvorrichtung wie beim HGH und Kippentleerung (K) nach hinten mit dem am Fahrgestell meist bereits vorhandenen Kipperzylinder.
Diese Variante bedingt ein völlig neues Verdichtungsprinzip.
Hierbei ist die Verdichtung zwar etwas geringer, im Vergleich zum HGH kann jedoch unter Zugrundelegung gleich großer Fahrgestelle ein größeres Behältervolumen realisiert werden, sodaß die Zuladung genauso groß ist wie es beim HGH theoretisch der Fall wäre
Nicht nur für die zuvor beschriebenen Geräteträger sondern auch für "normale" größere Fahrgestelle wurde bereits Mitte 1998 ein 8m3-Aufbau vom Typ HGHK konzipiert, der HG 8 HK.

In diesem Jahr nun wird sogar ein HG 10 HK für einen Kunden gebaut, der hauptsächlich auf die Reststoffsammlung mit einer hinteren Hubkippvorrichtung für MGB 120-1100l sowie geringe Anschaffungskosten Wert legt.
Dies ist für Hagemann & Partner eine ideale Möglichkeit, sich an die Grenzen des "modifizierten Schwenkplattenverdichtungsprinzips ohne Gegenhalteplatte" heranzutasten.

Auch mit dem bisher größten Müllpreßaufbau im Hagemann-Programm, dem HG 12, können von der 50l Ringtonne bis zum MGB 1100l alle Müllbehälter entleert werden.
Die spezielle Hubkippvorrichtung für unbefestigte Behälterstandplätze mit oftmals großem Niveauunterschied zwischen Fahrbahn und Behälter ist seitlich am Fahrzeug angeordnet. Dies wird zunehmend von Autobahnmeistereien gefordert, weil hierdurch dem Bedienpersonal bei der Entsorgung von Autobahnraststätten größere Sicherheit bei Auffahrunfällen geboten wird.

Für die Sammlung von leichten Abfällen (Papierkorbentleerung), werden gerne leichte 3,5t-Fahrgestelle mit geringer Nutzlast wie der VW T4 oder MB 308 D verwendet. Hierfür ist der Müllpreßaufbautyp HG viel zu leistungsstark und auch zu schwer. Deshalb wird der Leichtmüll-Preßaufbau Typ HG 3,5 P eingesetzt. Er funktioniert ähnlich wie der Typ HG, ist jedoch erheblich leichter und hat eine wesentlich geringere Preßkraft von nur 3,5t. Der Antrieb erfolgt elektrohydraulisch. Ein Nebenabtrieb am Fahrzeugmotor ist nicht erforderlich.

Ein für alle HG-Typen als Zusatzausrüstung erhältlicher hinterer Standplatz nach EN 1501 erhöht die Effektivität und wird allen Sicherheitsforderungen gerecht.

Zur Wertstoffsammlung ist eine Preßkraftumschaltung erhältlich, und es können bis zu 4 zusätzliche Sammelkammern z.B. für verschiedene Glassorten und Weißblechdosen integriert werden.

Für die Reinigung von Container-Standplätzen, Papierkörben usw. wird der Müllpreßaufbau HG 2,5 mit Kehrichtsauggerät (400mm Wassersäule) und Hochdruckreiniger (400l Wasservorrat) ausgerüstet.

Alle Aufbauten können mit einer Wechseleinrichtung - Aufbauten bis 4m3 Nutzinhalt sogar mit einer fahrbaren Wechseleinrichtung - ausgestattet werden. Auf diese Weise kann der Müllpreßaufbau innerhalb weniger Minuten vom Fahrgestell abgesetzt werden, so daß das Fahrzeug z.B. für den Wintereinsatz umgerüstet werden kann. Die fahrbare Wechseleinrichtung erleichtert das Positionieren des Aufbaus über den Kugelkopf-Aufnahmen des Fahrgestells erheblich. Umständliches Rangieren mit dem Fahrzeug entfällt.



Der sehr flache Hagemann Rampen-Container RC 18 mit 18m³ Nutzinhalt ist für den Transport mit Seil- und Hakenfahrzeugen geeignet. Er ist oben offen und hat auf der Vorderseite eine hydraulisch betriebene Rampe (Bedienung mit Handhebelpumpe oder Akkuschrauber), die aufgrund ihrer zweiteiligen Ausführung in geschlossenem Zustand die Höhe des Containers und somit die Fahrerhausoberkante des Transportfahrzeuges nicht überragt. Dies ermöglicht eine Aufstellung in niedrigen Räumen.
Durch die extrem geringe Neigung der Rampe, die stabile Konstruktion und seitliche Radleitschwellen kann der Container problemlos mit Handhubwagen und auch mit LKW's befahren werden. Die Container-Rückwand ist als Pendelklappe oder Doppelflügeltür ausgebildet.

Der Hagemann Rampen-Container RC 26 (26m³ Nutzinhalt) ist für den Transport mit Seil- und Hakenfahrzeugen nach DIN 30722, Teil 1 geeignet und auch für den Bahntransport zugelassen.
Vorteilhaft ist hierbei die Möglichkeit, sowohl RSS- als auch ACTS-Bahnwaggons einzusetzen (Patent).
Der Container ist mit einem hydraulischen, zweiteiligen Klappschiebedach versehen (Bedienung mit Handhebelpumpe oder Akkuschrauber), welches beim Öffnungsvorgang nach oben und zu den Seiten hin nur wenig Platz beansprucht. Er ist mit einer hydraulisch betriebenen Rampe auf der Vorderseite und einer Pendelklappe oder Doppelflügeltür auf der Rückseite ausgestattet. Durch die extrem geringe Neigung der Rampe, die stabile Konstruktion und seitliche Radleitschwellen, kann der Container problemlos mit Handhubwagen und auch mit LKW's befahren werden. Gegen unbefugtes Benutzen kann der RC 26 verschlossen werden.

Der sowieso schon sehr geräuscharme Hagemann - Müllpreßcontainer Typ 294 in Baugrößen von 8m³ bis 24m³ Inhalt und mit einer Verdichtung von 5:1 bis 8:1 wird für den Einsatz in Krankenhäusern und anderen vor Lärm zu schützenden Bereichen mit einem extrem leisen Hydraulikaggreagt - 59dB(A) - ausgerüstet.
Bewährt hat sich der im Preßraum schräg angeordnete Boden. Er leitet im Sommer übelriechende Flüssigkeiten zum Müllraum hin ab, so daß keine Geruchsbelästigung entsteht. Im Winter wird durch diese Flüssigkeitsableitung das Festfrieren des Preßstempels verhindert.

Zubehör, wie die patentierte Universal-Hubkippvorrichtung für die Entleerung von Müllbehältern MGB 120l bis MGB 1100l, eine Flüssigkeitsabdichtung für besonders feuchte Abfälle und Sondergrößen für die Aufstellung in niedrigen Räumen, decken nahezu jeden Bedarfsfall ab.

In der Bauvariante 294L mit einer riesigen Einwurföffnung der Größe 1800mm x 1950mm wird dieser Müllpreßcontainer als Sperrmüllpresse eingesetzt.

In Sonderfahrzeugen mehrerer Entsorgungsbetriebe kommt der Pressenkopf dieser Baureihe auf einem 14m langen Sattelauflieger mit 40m³-Container für die Papier-Iglu-Entsorgung mit großem Erfolg zum Einsatz.

Die seit mehreren Generationen produzierte stationäre Hagemann-Müllpresse Typ 295 für die Aufstellung im Freien und in Gebäuden in Verbindung mit Abwurfschachtanlagen erfreut sich aufgrund ihrer hohen Verdichtung und langer Haltbarkeit nach wie vor großer Beliebtheit. Die ältesten Anlagen dieses Typs sind immerhin seit mehr als 27 Jahren im Einsatz.

An allen Hagemann-Abrollcontainern und -Müllpressen kann ein verschleißarmer Aufnahmebügel installiert bzw. nachgerüstet werden (Patent). Im Bereich des "Aufnahmebügelbogens" befindet sich eine in Gleitlagern geführte, speziell ausgeformte Rolle. Beim Container-Transport mit Abrollkippfahrzeugen (Hakengerät) verschleißt der Aufnahmebügel nicht mehr so stark durch Materialabrieb, und Quietschgeräusche zwischen Haken und Aufnahmebügel werden minimiert (Krankenhauseinsatz).

| Hauptmenü |